Im Mittelpunkt von « Mein Ein, mein Alles » (Mon roi) steht Tony (Emmanuelle Bercot), eine junge Frau, die nach einem schweren Skiunfall mühsam das Gehen wieder erlernt. In der Reha blickt sie zurück auf ihre zehnjährige, komplexe Beziehung zu Georgio (Vincent Cassel). Die Liebe der beiden bewegte sich in einem ständigen Auf und Ab zwischen rauschhafter Leidenschaft und Abstürzen durch die Untreue und Süchte von Georgio.

 


Die französische Regisseurin Maiwenn, deren letzter Film « Poliezei » (2011) sich mit der Arbeit der Pariser Polizei im Bereich Gewalt gegen Kinder und Jugendliche beschäftigte, inszeniert immer wieder emotional sehr intensive Themen und Filme. Zu « Mein Ein, mein Alles » sagt sie: « Diese Geschichte trage ich seit Jahren in mir und habe ihre Realisierung immer wieder verschoben. Sie machte mir Angst, ich fühlte, dass ich noch nicht die nötige Reife besaß, um mich damit auseinander zu setzen. »
Hauptdarstellerin Emmanuelle Bercot wurde für ihre Rolle Mein Ein, mein Alles in Cannes 2015 als beste Schauspielerin ausgezeichnet. Der Film wurde außerdem für 8 Césars nominiert. Am 24. März startet er in den deutschen Kinos.

 


GEWINNSPIEL
ParisBerlin verlost 3×2 Kinokarten für « Mein Ein, mein Alles » (einlösbar in ganz Deutschland). Schicken Sie einfach bis spätestens 17.3. die Antwort auf folgende Frage an berlin1@parisberlinmag.com: Wer spielt die männliche Hauptrolle in Mein Ein, mein Alles?


Neben Kinokarten verlost ParisBerlin auch 3 Exemplare des Buchs « Orte des Kinos: Paris ». Um teilzunehmen schicken Sie bis spätestens 17.3. das Stichwort « Orte des Kinos » an berlin1@parisberlinmag.com

 

 

« Von Amélie, Belle de jour über Irma la douce bis Ziemlich beste Freunde, von Filmen der Nouvelle Vague bis hin zum amerikanischen Kassenschlager… Dieser ungewöhnliche Reiseführer zeigt Ihnen Paris aus einer cineastisch-kulinarischen Perspektive. » (Erschienen imSchüren Verlag)

 

Par Redaktion ParisBerlin le 14 mars 2016