Von Stefanie Eisenreich

 

Was es in Deutschland seit bereits einem Jahr auf den Speisekarten der über 1 400 McDonald‘s Filialen gibt, kommt nun auch nach Frankreich. Am 13. Juni kündigte die weltweit größte Fast-Food-Kette die Einführung seiner neuen Produktreihe „Signature!“ an. Damit reagiert das Unternehmen auf vor allem eines: sinkende Kundenzahlen. Jahrelang experimentierte McDonald‘s mit neuen Food-Trends. Kalorienärmer sollte es sein, mehr Salate sollte es geben, Veggie-Burger wurden eingeführt. Dies hatte jedoch keine positiven Auswirkungen auf die Verkaufszahlen. Statistiken des Portals Statista zeigen, dass seit 2013 die Verkaufszahlen nicht nur in Deutschland und Frankreich, sondern weltweit stetig gesunken sind. Waren es 2013 noch 28 Milliarden Dollar, betrugen die Einnahmen im Jahr 2016 nur noch 24 Milliarden Dollar.

 

Nur einen Monat, nachdem die Organisation Zero Waste France die schlechte Müllbilanz des Burger-Riesen in einem Bericht anprangerte, besinnt sich McDonald‘s nun in Frankreich auf alte Burger-Werte und hofft damit, Kunden, die zur Konkurrenz wechselten, erneut für sich zu gewinnen. Und dies, anders als das Unternehmen gern glauben machen möchte, ganz unabhängig von Umweltstandards. „McDonald‘s zeigt heute, dass die Reduzierung seines Einflusses auf die Umwelt in der Marketingstrategie nicht berücksichtigt wird“, sagt dazu Flore Berlingen, Direktorin von Zero Waste France. „Die Entwicklung einer neuen Produktreihe und eines Tischservices hätten jedoch eine Gelegenheit bieten können, wiederverwendbares Geschirr für das Essen vor Ort zu nutzen. Damit hätten 15 000 Tonnen Müll pro Jahr vermieden werden können.“

 

Allein in Frankreich produziert McDonald‘s ein Kilogramm Müll pro Sekunde. Verschlechtert wird diese Bilanz nun durch die Einführung des „Signature“-Burgers. Dessen Verpackung wiegt mit 40 Gramm mehr als zweimal so viel wie die des guten alten Big Mac. In dem im Mai erschienenen Bericht kritisiert Zero Waste France jedoch nicht nur die Müllbilanz des Unternehmens, sondern auch dessen fehlendes Bewusstsein für Recycling. McDonald‘s präsentiert das zur neuen Produktreihe gehörige Besteck als recycelbar. Zero Waste France stellt dies infrage. Auch die Mülltrennung ist laut einer Pressemitteilung der Organisation in den französischen McDonald‘s Filialen unzureichend. Während das Unternehmen nur 25 Prozent seiner Verpackungen recycelt, ist McDonald‘s Deutschland dem Nachbarn mit 90 Prozent weit voraus.

 

Für McDonald‘s selbst gehören die Verpackungen jedoch zur Marketingstrategie. Sie dienen zum einen der Produktpräsentation und enthalten zum anderen Informationen für die Gäste. Darauf möchte das Unternehmen nicht verzichten. Und akzeptiert damit laut Zero Waste France, 2,8 Tonnen Verpackungsmüll pro Minute weltweit und 115 Tonnen Verpackungsmüll pro Tag allein in Frankreich.

Par Redaktion ParisBerlin le 1 novembre 2017