« Gegenwelten – repenser le monde » – unter diesem Thema steht die siebte Ausgabe des Deutsch-Französischen Kulturfestivals arabesques, das vom 22. Januar bis zum 25. Februar in Norddeutschland organisiert wird. Über 30 Veranstaltungen, von Musik über Film, Debatten, bis zu Tanz und Chansons, stehen dieses Jahr auf dem Programm.

 

2018 ist ein besonderes Jahr für die deutsch-französische Freundschaft. Es ist der 55. Jahrestag des deutsch-französischen Freundschaftsvertrags, den Charles de Gaulle und Konrad Adenauer am 22. Januar 1963 unterzeichneten. 2018 feiern außerdem Hamburg und Marseille das 60. Jubiläum ihrer Städtepartnerschaft.

 

In Zeiten von Europaskepsis und Erstarken des Populismus, möchte das Deutsch-Französische Kulturfestival dazu beitragen, gemeinsame Visionen von Gemeinschaft und Demokratie zu finden. Ziel des seit 2012 jährlich stattfindenden Festivals ist es außerdem, das Interesse an der deutschen und französischen Sprache zu wecken und die Zusammenarbeit der beiden Länder als Friedensprozess in Europa zu fördern.

 

Auf dem Programm steht daher unter anderem ein gemeinsames Konzert von Solisten der Hamburger Staatsoper und des Institut des vents français aus Marseille, die Werke von Komponisten spielen, die sich dem Thema kulturelle Identität und kollektives Gedächtnis widmen (21. und 22. Januar). Wege hin zu einem starken, einigen und demokratischen Europa diskutieren am 7. Februar unter andrem Dr. Ronja Kempin (Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin) und Dr. Valérie Igounet (Front National-Expertin).

 

Dass eine nachhaltige Welt keine Utopie ist, zeigt am 11. Februar der Dokumentarfilm Demain, der Projekte und Initiativen vorstellt, die schon heute ökologische und wirtschaftliche Lösungen umgesetzt haben. Das Thema « Gegenwelten » behandelt am dem 16. Februar eine Gruppenausstellung von zehn Hamburger Illustratoren. Ein großes Abschlusskonzert mit Tanz und Video rundet das Festival am 25. Februar feierlich ab.

 

Mehr Informationen zu arabesques 2018 gibt es hier…

Par Redaktion ParisBerlin le 29 décembre 2017