Von Cora Werwitzke

 

 

In Frankreich steht Ende April die Präsidentschaftswahl bevor, in Deutschland im September die Bundestagswahl. Populismus und Misstrauen gegenüber Institutionen sind in beiden Nationen so ausgeprägt wie lange nicht. Vor diesem Hintergrund hat sich der Verein Vote&Vous – Initiator der französischen Variante des Wahl-O-Mats – zum Ziel gesetzt, zusammen mit dem Deutsch-Französischen Jugendwerk und der Bundeszentrale für politische Bildung junge Franzosen und Deutsche in ihrem zivilgesellschaftlichen Engagement zu stärken. 

 

In Marseille und Hamburg sollen im April und Juni 80 junge Menschen, darunter 20 Flüchtlinge, die Gelegenheit bekommen, eigene lokale Projekte für mehr Bürgerbeteiligung vorzustellen, sich gegenseitig zu inspirieren und zu vernetzen. Die Agenden der viertägigen Barcamps bestimmen die Teilnehmer selbst. Der Kern der Debatte wird sich laut Benjamin Kurc, Projektmanager von Vote&Vous, voraussichtlich um die Themen Integration, Identität, Religion sowie die Bedeutung neuer Technologien für die Bürgerbeteiligung drehen. Das Gros der Teilnehmer wird an beiden Barcamps in den verschwisterten Hafenstädten teilnehmen.

 

Seine politische Haltung finden

 

Parallel zu den Camps werden sich in den Gastgeberstädten je einen Nachmittag lang politische Vertreter und Experten aus dem Feld der politischen Bildung in Frankreich und Deutschland am runden Tisch versammeln. Ziel ist es, die auf diesem Sektor engagierten Akteure einander näherzubringen und Möglichkeiten der langfristigen Kooperation zu erörtern. Auch eine Diskussionsrunde mit den Barcamp-Teilnehmern ist geplant. 

 

Bereits Anfang Februar hatte Vote&Vous 30 junge Menschen zwischen 16 und 30 Jahren in Paris zu einem Workshop eingeladen, um den Fragenkatalog für den Wahl-O-Mat 2017 zu entwerfen. Vor der Präsidentschaftswahl in Frankreich kommt er nun zum zweiten Mal zum Einsatz. Bei der Premiere im Zuge der Europawahl 2014 wurde die « Maschine » nach Angaben der Initiatoren bereits mehr als 320 000 Mal angeklickt. Das Prinzip ist einfach: Anhand von Fragen und Antwortoptionen können sich Nutzer über die eigene politische Haltung klar werden und bekommen zudem die Partei beziehungsweise den Kandidaten mitgeteilt, der ihrer Haltung am ehesten entspricht. Den jungen Workshopteilnehmern oblag es, ein Wochenende lang unter Regie von Vote&Vous nationale, europäische und internationale Themen zu durchleuchten – immer auf der Suche nach den besten Fragen, nach dem Herzstück des Wahl-O-Mats.

 

Par Redaktion ParisBerlin le 24 avril 2017