Der Deutsch–Französische Wirtschaftspreis hat zum Ziel, die gelungene Kooperation zwischen Unternehmen beider Länder hervorzuheben. Er zeichnet deutsch–französische « Best-Practice » in den Kategorien « Umwelt, Klima und Energie », « Innovation, neue Technologien und Industrie 4.0 », « Industrielle Kooperation (Industrie, Handel, Services) » und « Start-up » aus.

Der symbolische Preis wird alle zwei Jahre von der Deutsch-Französischen Industrie- und Handelskammer unter der Schirmherrschaft des deutschen und französischen Wirtschaftsministers verliehen. 2015 ging der Preis unter anderem an Captain Train, eine Website und App, die es ermöglicht Bahntickets für ganz Europa zu vergleichen und zu buchen (Kategorie Start-up) und an die Kooperation zwischen dem französischen Unternehmen Sarp mit dem deutschen Unternehmen Avermann Laser- und Kant-Zentrum GmbH, die seit mehreren Jahren gemeinsam eine verbesserte Methode der Speiseabfallverwertung für den Gastronomiebereich entwickeln (Kategorie Umwelt und Klima).

Noch bis zum 21. September können sich Unternehmen für den Deutsch-Französischen Wirtschaftspreis 2017 bewerben. Ein besonderes Augenmerk wird vor allem auf kleine und mittelständische Unternehmen gerichtet. Eine Bewerbung ist in mehreren Kategorien möglich. Die Preisverleihung findet am 11. Dezember in Paris statt.

Par Redaktion ParisBerlin le 13 septembre 2017